Sie erreichen uns
Mo. bis Do. von 9.00 bis 12.00 Uhr
und von 13.30 bis 16.30 Uhr
Fr. 9.00 bis 12.00 Uhr
07134 / 22 0 44

Berufliche Betreuung

Was ist ein Beruflicher Betreuer?

Ein beruflicher Betreuer ist eine natürliche Person, die selbstständig tätig rechtliche Betreuungen führt. Betreuer regeln die Lebensbereiche, die betroffene Menschen teilweise oder vollständig nicht mehr alleine regeln können. Gründe dafür sind häufig körperliche oder psychische Einschränkungen. Nach § 1816 Absatz 1 BGB (ab 01.01.2023) bestellt das Betreuungsgericht einen Betreuer, der geeignet ist, in dem gerichtlich angeordneten Aufgabenkreis die Angelegenheiten des Betreuten nach Maßgabe des § 1821 BGB rechtlich zu besorgen und insbesondere in dem hierfür erforderlichen Umfang persönlichen Kontakt mit dem Betreuten zu halten.

Mögliche Aufgabenbereiche, in denen der berufliche Betreuer die betreute Person unterstützt, sind beispielsweise die Vermögenssorge, die Gesundheitssorge, Wohnungsangelegenheiten und das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Unter Umständen können auch eine Unterbringung und andere freiheitsentziehende Maßnahmen erforderlich sein.

Auf Grundlage der UN-Behindertenrechtskonvention Artikel 12 kommen der Selbstbestimmung und Autonomie der betreuten Person eine besondere Rolle zu. Der Betreuer ist kein Vormund, sondern soll den Betreuten durch die Methode der unterstützten Entscheidungsfindung in seinem Willen und seinen Wünschen weit möglichst unterstützen und im Interesse des Betreuten agieren.

 

Gibt es einen Bedarf an Beruflichen Betreuern?

Die Gesellschaft altert und daher wird der Bedarf an Betreuung auf lange Sicht wahrscheinlich deutlich ansteigen. Einen großen Teil werden alte, demenzkranke Menschen ausmachen. Neben der Altersentwicklung und der Auflösung von Familienstrukturen weisen die Zunahme psychischer Erkrankungen auf einen steigenden Bedarf an Betreuern hin. Seit dem Inkrafttreten der Reform zum 01.01.2023 haben viele Alt-Betreuer ihre Betreuungen abgegeben. Die Behörden monieren das Fehlen von geeigneten Bewerbern. Daher ist der Bedarf an neuen Betreuern derzeit als hoch einzuschätzen.

 

Wie werde ich Beruflicher Betreuer?

Grundsätzlich kann jeder Betreuer werden, wenn er dafür geeignet ist. Seit dem 01.01.2023 ist die Registrierung bei der Stammbehörde erforderlich. Das Registrierungsverfahren geht mit einer Prüfung von Charakter, Zuverlässigkeit und bestehender Sachkunde einher. Diese Überprüfung soll sicherstellen, dass diejenigen, die als Berufsbetreuer arbeiten, die notwendige Integrität, Kompetenz und Verlässlichkeit für die Ausübung dieser verantwortungsvollen Aufgabe mitbringen.

Mit der Reform im Betreuungsrecht ist zum 01.01.2023 mit dem vorzulegenden Sachkundenachweis ein einheitlicher Qualitätsstandard in der Ausbildung neuer Berufsbetreuer geschaffen worden.

Weitere Informationen zur Sachkunde finden Sie hier.

Wir empfehlen grundsätzlich, dass Sie sich zunächst mit Ihrer Stammbehörde in Verbindung setzen.

 

Registrierung

Für die Registrierung sollten Sie sämtliche geeigneten Nachweise rechtzeitig zusammenstellen.

  • Führungszeugnis
  • Schuldnerverzeichnis
  • Nachweis über Berufshaftpflichtversicherung
  • Erklärung, ob Insolvenz-, Ermittlungs- oder Strafverfahren anhängig sind
  • Erklärung, ob in den letzten drei Jahren eine Registrierung als Berufsbetreuer versagt, zurückgenommen oder widerrufen wurde
  • Sachkundenachweise nach § 23 Abs.1 Nr.2 und Abs.3 BtOG

Was verdient ein Beruflicher Betreuer?

Für die Vergütung der Berufsbetreuer sind drei Vergütungsstufen in Abhängigkeit der jeweiligen Ausbildung vorgesehen.

  • Hochschulabsolventen erhalten die höchste Vergütungsstufe unabhängig des Studiengangs.
  • Berufsbetreuer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung erhalten die mittlere Vergütungsstufe.
  • Berufsbetreuer ohne Ausbildung erhalten die niedrigste Vergütungsstufe.

Ein Nachweis der 11 Sachkundemodule hat keine Auswirkung auf die Vergütungsstufen.

 

Seminarangebot

Das Weinsberger Forum bietet seit über 25 Jahren Seminare zur "Ausbildung" und Fortbildung für freiberufliche Betreuer, Betreuungsbehörden und Betreuungsvereine an und arbeitet mit Experten im ganzen Bundesgebiet zusammen.

Unser derzeitiges Seminarangebot umfasst unsere zwei anerkannten Sachkundelehrgänge Beruflicher Betreuer sowie Fortbildungen für bereits tätige Berufsbetreuer und Seminare speziell für Behördenmitarbeitende.

 

Anzeige von 1 - 15 von insgesamt 131
Seminar-Nr. Seminar-Bezeichnung Datum Ort
25 0135 BT-Professional – Auffrischung und Vertiefung 19.12.2025 (Fr) Live-Online
25 0036 Zertifikatskurs Erbschaftsplanung 27.10.2025 (Mo) –
30.10.2025 (Do)
Live-Online
25 0121 Informationsveranstaltung – Neueinsteiger Berufsbetreuer 23.10.2025 (Do)
halbtägig
Live-Online
25 0123 Krankengeld, was geschieht nach der Aussteuerung? 20.10.2025 (Mo)
halbtägig
Live-Online
25 0118 Existenzsicherung bei Alters- und Erwerbsminderungsrentnern 10.10.2025 (Fr)
halbtägig
Live-Online
25 0114 Eingliederungshilfe SGB IX im Überblick 07.10.2025 (Di) Live-Online
25 0112 Wie geht man mit Bescheiden um, vom Antrag bis zur Klage. 26.09.2025 (Fr)
halbtägig
Live-Online
25 0132 BT-Professional – Einführung für Neuanwender 24.09.2025 (Mi) Live-Online
25 0063 Sachkundelehrgang Beruflicher Betreuer Modul 11 - Betreuungsspezifische Kommunikation / Methoden der unterstützten Entscheidungsfindung 11.08.2025 (Mo) –
26.08.2025 (Di)
Live-Online
25 0003 Persönlichkeitsstörungen mit Schwerpunkt Borderline 31.07.2025 (Do) Live-Online
25 0002 Der psychotisch erkrankte Betreute 28.07.2025 (Mo) Live-Online
25 0062 Sachkundelehrgang Beruflicher Betreuer Modul 10 - Grundlagen der Kommunikation und Praxistransfer 22.07.2025 (Di) –
26.07.2025 (Sa)
Live-Online
25 0134 BT-Professional – Auffrischung und Vertiefung 18.07.2025 (Fr) Live-Online
25 0126 Kindergrundsicherung 14.07.2025 (Mo)
halbtägig
Live-Online
25 0116 Überblick über das neue Entschädigungsrecht SGB XIV 07.07.2025 (Mo)
halbtägig
Live-Online